14. Juli 2011

HARTING als erstes Unternehmen für gesellschaftliche Verantwortung zertifiziert

Dr. Michael Pütz (HARTING), Michael Drechsel (DQS), Gisela Eickhoff (HARTING), Dietmar Harting, Heinz Welling (HARTING), Margrit Harting, Matthias Paersch (DQS), Dr. Frank Brode (HARTING), Stefan Saltenbrock (HARTING) und Günter Behnke (HARTING) (v. l.

Die HARTING Technologiegruppe nimmt ihre gesellschaftliche Unternehmensverantwortung (CSR) konsequent wahr und hat diese fest in ihrer Firmenphilosophie verankert.

Jetzt wurde das Managementsystem des Unternehmens zur Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung durch die DQS zertifiziert – ein in Deutschland bisher einmaliges Projekt.

„Es ist für uns eine große Ehre, als erstes deutsches Unternehmen das Zertifikat zur Wahrnehmung unserer gesellschaftlichen Verantwortung von Seiten der DQS zu erhalten. Wir haben uns sehr bewusst für diesen Schritt entschieden, denn wir möchten einen Standard setzen, wie Unternehmen und Organisationen Auskunft über ihre gesellschaftliche Verantwortung geben können. Für uns stellt die Auditierung durch einen unabhängigen Dritten den geeigneten Weg dar. Hiermit möchte ich Michael Drechsel, Geschäftsführer der DQS, dafür danken, dass wir dieses Pilotprojekt gemeinsam initiiert und erfolgreich umgesetzt haben“, fasst Dietmar Harting, persönlich haftender Gesellschafter der HARTING Technologiegruppe, die Bedeutung des Zertifikats für sein Unternehmen anlässlich der feierlichen Übergabe zusammen.

„Wieder einmal übernimmt HARTING eine Vorreiterrolle und macht mit der Zertifizierung einen wichtigen Schritt in Richtung höherer Transparenz hinsichtlich der Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung in deutschen Unternehmen. Ich bin mir sicher, dass in Kürze weitere Unternehmen diesem Weg folgen werden“, fasste Michael Drechsel, Geschäftsführer der DQS, das Engagement der Technologiegruppe zusammen.

HARTING möchte mit der vorgenommen Zertifizierung gesellschaftlicher Verantwortung in erster Linie den zunehmenden Forderungen der Kunden nach ethisch korrektem Verhalten in der Lieferkette / Wertschöpfungskette bestmöglich entgegen kommen. Aufgrund der Vielzahl individueller Verhaltenskodizes der Kunden und dem hohen Zeit- und Kostenaufwand für die jeweilige individuelle Implementierung sieht HARTING die Zertifizierung als aktiven Schritt zur weiteren Verbesserung der Kundenbetreuung.

Bei der Wahrnehmung ihrer gesellschaftlichen Verantwortung orientiert sich die HARTING Technologiegruppe an der ISO 26000. Diese internationale Norm ist als Leitfaden konzipiert worden und nicht zertifizierbar. Die DQS hat daher die Konformität mit den Kernthemen der ISO 26000 geprüft und die Zertifizierung nach der österreichischen Regel ONR 192500 sowie der spanischen Spezifikation RS 10 ausgesprochen, die beide die Inhalte und Kernthemen der ISO 26000 in ein zertifizierbares Managementsystem umgesetzt haben.

Bei HARTING geht das verantwortliche Denken und Handeln weit über rein ökonomische Gesichtspunkte hinaus und integriert auch die Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeitenden: So werden beispielsweise in der Montage Arbeitsplätze anhand eines Cardboard Engineering an den Bedürfnissen der Mitarbeitenden ausgerichtet. Der Prototyp eines Arbeitsplatzes wird mit Pappkartons nachgestellt und so lange verbessert, bis er dem natürlichen Bewegungsfluss der Beschäftigten und den qualitativen Anforderungen des Prozesses gerecht wird. Weitere interne Maßnahmen wie beispielsweise das HARTING Ideenmanagement oder die Auszeichnung gelungener Verbesserungsprozesse im Rahmen des HARTING Learning and Improvement Systems (HARlis) ergänzen und erweitern den Weg der kontinuierlichen Verbesserung.

Darüber hinaus ist für die HARTING Technologiegruppe Umwelt- und Klimaschutz bereits seit 1996 fester Bestandteil des Unternehmensalltags. Die Steigerung der Energieeffizienz und umweltschonendes Wirtschaften gehören zur Firmenphilosophie. Die offizielle Beurkundung als „Klimaschutzunternehmen“ erhielt HARTING jetzt durch den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der die Auszeichnung im Rahmen der Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zusammen mit dem Bundesumweltministerium, dessen Klimaschutzinitiative und dem Bundewirtschaftsministerium verlieh.

Beide Partner, HARTING und die DQS, haben mit diesem Pilotprojekt Neuland betreten und einen ersten Schritt in Richtung einer besseren Transparenz gegenüber allen Partnern in punkto gesellschaftlicher Verantwortung gewagt. Dass es sich dabei erst um den Anfang eines langen Weges handelt, dessen sind sich beide Partner bewusst. Denn verantwortungsvolles Handeln ist wie jeder andere Prozess auch erst durch kontinuierliche Verbesserung erfolgreich. So wird die DQS im Jahre 2012 wieder zu Gast im Hause HARTING sein, um die Entwicklungen und Fortschritte der HARTING Technologiegruppe zu auditieren.