05. Dezember 2011

HARTING mit deutlichem Umsatzsprung: 16,5 % über Vorjahr

Die HARTING Technologiegruppe mit Sitz im ostwestfälischen Espelkamp konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 481 Mio. € erreichen.

Das bedeutet eine Umsatzsteigerung in Höhe von 16,5 % im Vergleich zum Vorjahr (413 Mio. €). „Wir hatten uns viel vorgenommen für das Geschäftsjahr, und wir haben unsere eigenen Erwartungen übertroffen", so Dietmar Harting auf der Bilanzpressekonferenz am 5. Dezember 2011 in Espelkamp.

Die Produkte und Lösungen des Espelkamper Familienunternehmens sind weltweit in allen Bereichen der Industrie im Einsatz. Der weitaus größte Umsatzbereich ist der Bereich Connectivity & Networks. Er umfasst die elektrischen und elektronischen Steckverbinder, die Geräteanschlusstechnik, die Netzwerkkomponenten und konfektionierten Systemkabel. Die Anwendungsbereiche der HARTING Lösungen reichen vom Maschinen- und Anlagenbau über die Automatisierungstechnik, die Verkehrstechnik, die Energieerzeugung und -verteilung, die industrielle Elektronik, die Geräteanschlusstechnik und die Telekommunikation bis hin zur Medizintechnik und Anwendungen der Rundfunk-, Bühnen- und Veranstaltungstechnik.


Unter der weltweit bekannten Marke „Han®“, die einen Standard im weltweiten Markt darstellt, entwickelt und vertreibt HARTING im Bereich Installation Technology Industrie-Steckverbinder und Installationskonzepte, die zur Versorgung von Maschinen und Anlagen mit Daten, Signal und Power dienen. Im Segment Device Connectivity bietet HARTING unter der Marke „har-“ ein universelles und innovatives Produktportfolio für den Anschluss und den Aufbau von industriellen Geräten. HARTING Ethernet Netzwerkkomponenten und Verkabelungen für alle Unternehmensbereiche sowie die RFID-Systeme werden im Bereich Smart Network Infrastructure weltweit unter der Marke „Ha-VIS“ vermarktet.

Weltweite Umsatzsteigerungen – große Zuwächse in Deutschland

Die wegweisenden Entwicklungen der HARTING Technologiegruppe sind international sehr erfolgreich. So konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr in allen Regionen Umsatzzuwächse verzeichnet werden. Maßgeblich haben dazu positive Entwicklungen in den Branchen Maschinenbau, Energie, Robotik und Automation beigetragen.
Besonders erfreulich war für HARTING die Entwicklung in Deutschland, wo der Umsatz um 24,0 % gesteigert werden konnte und insgesamt 181 Mio. € betrug (Vorjahr: 146 Mio. €). In Europa ohne Deutschland konnte der Umsatz von 140 Mio. € auf 163 Mio. € und damit um 16,4 % gesteigert werden. In der Region Americas (USA, Südamerika und Kanada) wurden im vergangenen Geschäftsjahr 44 Mio. € erzielt, das bedeutet eine Steigerung um 18,9 % (Vorjahr: 37 Mio. €). Auch in Asien konnte erneut ein Umsatzwachstum erreicht werden. Hier setzte HARTING insgesamt 93 Mio. € um (Vorjahr: 89 Mio. €) und steigerte den Umsatz um 4,5 %.

Innovationsstärke und Kundennähe – der Schlüssel zum Erfolg

Eine besondere Stärke des Unternehmens ist die enge Zusammenarbeit mit seinen Kunden bereits in der Projektphase, aus der maßgeschneiderte kundenindividuelle Lösungen entstehen. „Wir sehen die Welt mit den Augen unserer Kunden", so Philip Harting, Vorstand Connectivity & Networks. „Unser klares Ziel ist es, mit jedem einzelnen Produkt einen echten Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen. Wir erzeugen einen konstanten Strom von Innovationen, um unsere Kunden in ihrem Wettbewerbsumfeld bestmöglich zu unterstützen."

HARTING hat im abgelaufenen Geschäftsjahr insbesondere auf den Messen viele Innovationen vorgestellt, die weltweit allergrößte Beachtung gefunden haben. So stand im Mittelpunkt der Hannover Messe 2011 die Technologie smart Power Networks, mit der aus der Strom-Verteilung von heute ein intelligentes Energieverteilungs-Netzwerk von morgen wird. Für den Anwender bedeutet das Vorteile bei der Planung, Inbetriebnahme und Anlagenverfügbarkeit. Die neu entwickelte HARTING Technologie dient dazu, Einsparpotenziale zu erkennen, zu analysieren und dann auch konsequent umzusetzen. Das ist der Schlüssel zur Steigerung der Energieeffizienz.
Die Technologie smart Power Networks wird mittlerweile in der SmartFactoryKL des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) eingesetzt und erprobt. Die ersten Ergebnisse der Erprobung, bei der nach Angaben von Prof. Dr.-Ing. Detlef Zühlke, dem Leiter der SmartFactoryKL, punktuell Energieeinsparungen von bis zu 30 % erreicht wurden, konnte HARTING schon Mitte November 2011 auf der Messe SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg vorstellen.

Great Place to Work® – weltweiter Personalaufbau – Ausbildung auf Rekordniveau – Ausbau der Technologiekompetenz im Mühlenkreis

HARTING hat im vergangenen Geschäftsjahr weltweit 301 neue Stellen geschaffen, von denen der weitaus überwiegende Teil im Mühlenkreis entstanden ist. Zum Stichtag 30.9.2011 hatte HARTING insgesamt weltweit 3.394 Mitarbeitende. Das bedeutet einen Aufbau von insgesamt 301 Mitarbeitenden im Vergleich zum Vorjahr (3.093 Mitarbeitende).
An den Standorten in Mühlenkreis beschäftigt HARTING mittlerweile 1.872 Mitarbeitende, das sind 212 mehr als im Vorjahr (1.660 Mitarbeitende). In den weltweiten Tochtergesellschaften stieg die Anzahl der Mitarbeitenden von 1.433 auf 1.522. Der Aufbau fand hauptsächlich in der Fertigung und in Forschung und Entwicklung statt. In den ausländischen Gesellschaften hat HARTING insbesondere im Bereich der Produktion neue Stellen geschaffen, um der konstant steigenden Nachfrage nach HARTING Lösungen vor Ort nachkommen zu können.

„Der Erfolg des vergangenen Jahres ist eine gemeinsame Leistung aller Mitarbeitenden, auf die wir sehr stolz sind“, betont Margrit Harting, Generalbevollmächtigte Gesellschafterin der HARTING Technologiegruppe. „Eine solche Leistung kann nur entstehen, wenn sich alle mit den gemeinsamen Zielen identifizieren.“ Wie hoch die Identifikation mit dem Espelkamper Familienunternehmen ist, zeigt die Auszeichnung, einer von „Deutschlands besten Arbeitgebern 2011“ zu sein, die HARTING im abgelaufenen Geschäftsjahr erhalten hat. Die HARTING Technologiegruppe hatte sich erstmalig an dem Wettbewerb Great Place to Work® beteiligt. Die Bestätigung, einer der besten Arbeitgeber Deutschlands zu sein, honoriert die vielfältigen Bemühungen des Espelkamper Familienunternehmens, seinen Mitarbeitenden attraktive und zukunftsfähige Arbeitsplätze in einem innovativen Hochtechnologieunternehmen zu bieten.
Die Ausbildung hat bei HARTING von jeher einen sehr hohen Stellenwert. Entsprechend gut sind die Ergebnisse. Das Familienunternehmen kann auf eine beeindruckende Zahl an ausgezeichneten Auszubildenden zurückblicken. Auch in diesem Jahr wurden vier der HARTING Auszubildenden für ihre herausragenden Leistungen durch die WAGO-Stiftung geehrt.

Das Unternehmen hat die Anzahl der Ausbildungsplätze in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert. Im Geschäftsjahr 2010/2011 wurden bei HARTING insgesamt 90 Auszubildende auf ihr Berufsleben vorbereitet. Im Geschäftsjahr 2011/2012 wird die Zahl noch einmal signifikant gesteigert, erstmals werden mehr als 100 Berufseinsteiger bei HARTING ausgebildet. Korrespondierend dazu hat HARTING auch die angebotenen Berufsbilder immer weiter ausgebaut. Mittlerweile bietet HARTING 17 unterschiedliche Ausbildungsberufe an. Die Anzahl der Auszubildenden in den technischen Berufen ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf mittlerweile 37 technische Auszubildende gestiegen.
Um die vielfältigen Möglichkeiten der Berufsbilder in technischen Unternehmen bekannt zu machen, arbeitet HARTING sehr intensiv mit den heimischen Schulen zusammen. Ein Beispiel für diese Zusammenarbeit ist die Kooperation mit der Hauptschule Waldschule in Espelkamp. Das Ziel der Kooperation ist eine Steigerung der Qualifikation der künftigen Schulabgänger, um ihnen den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern. Der Erfolg der gemeinsamen Bemühungen zeigt sich auch daran, dass mittlerweile drei Schüler der Waldschule ihre Ausbildung bei HARTING begonnen haben.

„HARTING ist einer der größten Arbeitgeber im Mühlenkreis. Wir sind uns dieser Verantwortung sehr bewusst“, so Dr. Michael Pütz auf der Bilanzpressekonferenz. „Mit unserer ausgezeichneten Ausbildung, aber auch mit unserer Leidenschaft für die technischen Berufsbilder möchten wir den Technologiestandort Ostwestfalen nachhaltig stärken.“

Neben der unternehmenseigenen Ausbildung und der Zusammenarbeit mit den heimischen Schulen, die das Unternehmen in zahlreichen Initiativen wie beispielsweise KiTec (Kinder entdecken Technik) unterstützt, tritt HARTING auch für die universitäre Ausbildung und die Förderung der sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ein. In dem von HARTING an der TU Berlin eingerichtete Graduiertenkolleg im Fachgebiet für Innovationsökonomie haben im vergangenen Jahr die ersten Doktoranden ihre Promotion abschließen können.

Vorreiter für gesellschaftliches Engagement – Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Kulturförderung

Das gesellschaftliche Engagement ist seit Jahrzehnten in der Unternehmenskultur der HARTING Technologiegruppe fest verankert. Das Espelkamper Familienunternehmen nimmt seine gesellschaftliche Unternehmensverantwortung (CSR) konsequent wahr. Mitte 2011 wurde das Managementsystem des Unternehmens zur Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung durch die DQS zertifiziert – ein in Deutschland bisher einmaliges Projekt.
„Es ist für uns eine große Ehre, als erstes deutsches Unternehmen das Zertifikat zur Wahrnehmung unserer gesellschaftlichen Verantwortung von Seiten der DQS zu erhalten. Wir haben uns sehr bewusst für diesen Schritt entschieden, denn wir möchten einen Standard setzen, wie Unternehmen und Organisationen Auskunft über ihre gesellschaftliche Verantwortung geben können“, fasst Dietmar Harting, Persönlich Haftender Gesellschafter der HARTING Technologiegruppe, die Bedeutung des Zertifikats für das Unternehmen zusammen.

Gesellschaftliche Verantwortung zeigt sich auch in der Umsetzung von Nachhaltigkeit und konsequentem Umweltschutz. Darum gehören auch die Steigerung der Energieeffizienz und umweltschonendes Wirtschaften für HARTING zur Firmenphilosophie. Aufgrund seiner diesbezüglichen Leistungen wurde HARTING die offizielle Beurkundung als „Klimaschutzunternehmen“ durch den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zuteil. Die Auszeichnung wurde im Rahmen der Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zusammen mit dem Bundesumweltministerium, dessen Klimaschutzinitiative und dem Bundeswirtschaftsministerium verliehen. Die Anerkennung als „Klimaschutzunternehmen“ zeigt, dass die Bemühungen von HARTING, auch technologischer Seite zur Effizienzsteigerung in der Industrie beizutragen, ihre Entsprechung im eigenen Unternehmen haben.

Für das jahrzehntelange Engagement für die kulturelle Vielfalt in Ostwestfalen wurde die HARTING Technologiegruppe im September 2011 mit dem ersten Kulturförderpreis OWL in der Kategorie „großes Unternehmen“ ausgezeichnet. Besonders beeindruckt zeigte sich die Jury davon, auf wie vielfältige Weise sich das Unternehmen für die Kultur in OWL engagiert. Das Unternehmen arbeitet auf der Basis eines umfassenden Kulturförderkonzeptes daran, die kulturelle Vielfalt vor Ort zu sichern und zu fördern. So unterstützt HARTING das Neue Theater Espelkamp, die Nordwestdeutsche Philharmonie sowie Kunstprojekte und Renovierungsmaßnahmen im kirchlichen Raum. HARTING ist auch Gastgeber von „Wege durch das Land“. „Als Unternehmer stehen wir in der Verantwortung für unsere Mitarbeitenden und genauso auch für unsere Region. Wir müssen sie in ihrer Vielfalt und Attraktivität erhalten und weiter stärken“, davon ist Margrit Harting überzeugt.

Investitionen in Technologien – neues Qualitäts-Center in Espelkamp – Umsatzerwartung auf hohem Niveau stabil

Die HARTING Technologien sind für ihre herausragende Qualität bekannt, und alle Mitarbeitenden der HARTING Technologiegruppe fühlen sich in ihrem täglichen Tun für die Umsetzung dieser hohen Qualitätsanforderungen verantwortlich. HARTING investiert im jetzt laufenden Geschäftsjahr insgesamt mehr als 8 Mio. € in den Neubau eines Qualitäts- und Technologie-Centers, das im Herzen des Werksgeländes in Espelkamp entstehen wird. Das ca. 3.500 m² große Qualitäts-Center lehnt sich architektonisch an die bestehende Gebäudestruktur an und fügt sich damit harmonisch in das HARTING Betriebsgelände ein. Es ist die Wirkstätte der Mitarbeitenden des Zentralbereichs Qualität und Technologie, deren Aufgaben sich von der Entwicklung gänzlich neuer Technologien bis hin zur Produktqualifikation, also dem Test, der Analyse und der Freigabe von Produkten im eigenen zertifizierten Labor erstrecken.

Für das kommende Jahr hat sich die HARTING Technologiegruppe zum Ziel gesetzt, die weltweiten Umsätze auf dem derzeit hohen Niveau zu stabilisieren. „Die Weltwirtschaft unterliegt kontinuierlichen Schwankungen, auf die wir als Unternehmen schnell, flexibel und vor allem vorausschauend reagieren müssen. Mit diesen Schwankungen umzugehen und dennoch immer im Blick zu haben, welche Möglichkeiten sich uns in der Zukunft bieten und wie wir sie wahrnehmen können, das ist die Herausforderung, vor die wir tagtäglich gestellt sind“, so der Unternehmer Dietmar Harting.

Voraussetzung für die langfristig positive Entwicklung sind die Innovationen des Unternehmens. Auch im kommenden Jahr wird HARTING in großem Umfang investieren. Die kreative Kraft, die verbunden ist mit unbedingter Kundenorientierung und einem kompromisslosen Qualitätsversprechen, ist die Basis für Wettbewerbsfähigkeit und damit für eine erfolgreiche Zukunft.

 

Pk Folien 2011 Dt