30. August 2017

HARTING4Future: Schüler für die berufliche Zukunft begeistern

Ausbildungsleiter Nico Gottlieb (links) freute sich, dass die Veranstaltung HARTING4Future im NAZHA auf großes Interesse stieß.

Die HARTING Technologiegruppe ist seit vielen Jahren für ihre hervorragende Ausbildung bekannt. Um künftige Auszubildende und duale Studenten über mögliche Ausbildungsberufe zu informieren und sie für Technik zu begeistern, hatte HARTING nun zu einer zweitägigen Veranstaltung ehemalige Schülerpraktikantinnen und -praktikanten und weitere interessierte Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern ins NAZHA (Neues Ausbildungszentrum HARTING) eingeladen.

Unter dem Motto „HARTING4Future – Wir gehen mit Dir in Richtung Zukunft“ hatte das NAZHA-Team ein interessantes und buntes Programm zusammengestellt. Dabei ging es am Vormittag des ersten Tages rund um das Thema „Ausbildung bei HARTING“. Daran nahmen auch Eltern der Schülerpraktikanten teil. Einige von ihnen hatten sich auf der Berufsausbildungsmesse BAM im Juni in Espelkamp am HARTING Stand über die Technologiegruppe informiert. Am Nachmittag sowie am zweiten Tag standen vor allem die Themen „Technik zum Anfassen“ mit einem interaktiven Stationslauf sowie Informationen zur „Bewerbung“ im Fokus der Veranstaltung.

„Wir haben hierzu ebenfalls interessierte Schülerinnen und Schüler eingeladen, die aufgrund von Kapazitätsengpässen bislang kein Praktikum bei uns absolvieren konnten. So erhielten auch sie einen Eindruck von den vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten bei HARTING sowie wertvolle Informationen zur Berufswahl“, erläutert Ausbildungsleiter Nico Gottlieb.

Neben Tipps und Infos gab es eine Reihe praktischer Technikerlebnisse. So hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Digitalisierung und Industrie 4.0 hautnah zu erleben und dabei vor allem selbst aktiv zu werden. „Dazu gehörte eine Schnitzeljagd in unserem NAZHA, bei der man durch das Scannen von QR Codes viele verschiedene Informationen zur HARTING Technologiegruppe und Digitalisierung gewinnen konnte. Außerdem wurde den Schülerpraktikanten das Prinzip eines 3D-Druckers näher erläutert“, führt Ausbilderin Bianca Rüter aus.

Auf ebenso großes Interesse stießen ein simuliertes Bewerbungstraining und das Knigge-Training in Zusammenarbeit mit Marion Eckel, Berufsberaterin bei der Agentur für Arbeit Herford. Zum Abschluss ließen alle Beteiligten beim gemeinsamen Grillen die zwei Tage noch einmal Revue passieren.