12. Oktober 2017

Stelldichein der Sport-Legenden bei HARTING

Freuten sich über die finanziellen Zusagen: Dietmar Harting, Christian Neureuther, Robert Harting, Rosi Mittermeier-Neureuther, Margrit Harting, Maresa Harting-Hertz, Dr. Michael Ilgner und Philip Harting (v.l.n.r.).

Seit Jahrzehnten ist die HARTING Technologiegruppe dem Sport eng verbunden. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Deutschen Sporthilfe war das Unternehmen nun Gastgeber des Symposiums „50 Jahre Sporthilfe – 50 Projekte“. Unter dem Motto „Handball begeistert – Handball ist heiß“ warben weltbekannte Sportstars bei der Tagung im Mindener Botta-Bau mit Vertretern ostwestfälischer Unternehmen und Kommunen um Unterstützung für Initiativen und Projekte, damit aus Talenten von heute Sieger von morgen werden können. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg: Rund 70.000 Euro kamen im Rahmen einer Auktion und durch einzelne Spendenzusagen für die Deutsche Sporthilfe zusammen.

Ferner konnte die Deutsche Sporthilfe zwei neue Kuratoren an dem Abend gewinnen. Darüber hinaus wurde ein Benefiz-Spiel zwischen den großen Rivalen GWD Minden und dem TuS N-Lübbecke vereinbart, das im Frühjahr 2018 stattfinden soll. Im Rahmen dieses Highlights ist auch ein Auftritt der großen „Handball-Legenden“ beider Vereine geplant. Die Zuschauer dürfen sich u.a. auf Herbert Lübking, Frank von Behren, Gerd Becker, Peter Pickel und Dieter „Jimmy“ Waltke freuen. Der Erlös dieses Events geht an die Deutsche Sporthilfe, sodass das Gesamtergebnis des gestrigen Abends die 100.000-Euro-Marke erreichen dürfte.

Waren mit der gelungenen Veranstaltung sehr zufrieden: Christian
Neureuther, Malina Michalczik und Rosi Mittermeier-Neureuther.



Vorstandsvorsitzender Philip Harting begrüßte die Gäste aus Sport, Wirtschaft und Verwaltung. „Vielen Sportarten fehlen die optimalen Trainingsbedingungen und die große öffentliche Aufmerksamkeit. Diesen Aktiven wollen wir helfen, ihre Chancen bei internationalen Wettbewerben zu verbessern“, sagte Vorstandsvorsitzender Philip Harting. Wie wichtig spezielle Fördermaßnahmen sind, berichteten die einstigen Skistars Rosi Mittermaier-Neureuther und Christian Neureuther, die auf Einladung von HARTING eigens nach Minden gekommen waren. Rosi Mittermaier-Neureuther, die „Gold-Rosi“, gewann 1976 bei der Olympiade in Innsbruck zweimal Gold und einmal Silber und siegte in ihrer Karriere zehnmal beim Weltcup. Christian Neureuther, ihr späterer Ehemann, krönte seine Laufbahn mit sechs Weltcupsiegen. Sie hielten ein leidenschaftliches Plädoyer für die Förderung des (Breiten-)Sports, nur „so können wir die Jugend für den Sport gewinnen.“

Horst Bredemeier, Ex-Trainer u.a. von Grün-Weiß Dankersen, TuRU Düsseldorf, dem TBV Lemgo und die Männer-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes (DHB) sowie langjähriger Manager des GWD Minden, machte in der Diskussion deutlich, wie wichtig eine gezielte Nachwuchsförderung ist. Diskus-Weltmeister und -Olympiasieger Robert Harting sowie Sporthilfe-Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Ilgner diskutierten unter der Leitung von Dirk Metz, langjähriger Hallensprecher der deutschen Nationalmannschaft, über die Aufgaben und Möglichkeiten der Deutschen Sporthilfe. Robert Harting unterstrich, welche Bedeutung die Förderung durch die Deutsche Sporthilfe in seiner Karriere hatte und wie wichtig eine finanzielle Grundsicherung ist, um erfolgreich Leistungssport zu betreiben. 

Philip und Dietmar Harting sind Paten und Förderer der Sporthilfe-Kampagne anlässlich des Jubiläums und helfen den deutschen Handball-Spielerinnen bei der Vorbereitung für die WM im Dezember in Deutschland finanziell. So können sich die WM-Teilnehmerinnen besser auf die Spiele fokussieren. Stellvertretend für den Damen-Handball erläuterte U-17 Nationalspielerin Malina Michalczik ihren Tagesablauf zwischen Schulbank, Training und Spielen für den Verein und die Nationalmannschaft. „Klar, möchte ich später Leistungssport betreiben und die Unterstützung der Sporthilfe erleichtert mir diese Entscheidung.“

Die Förderung des Sports ist traditionell ein großes Anliegen des Familienunternehmens. In der Region unterstützt HARTING den Breiten- und Spitzensport, etwa als Hauptsponsor von GWD Minden (Bundesliga und Hauptverein), den Baskets 96 Rahden und dem FC Preußen Espelkamp. Großes Engagement kommt auch der Jugendarbeit zugute. Mit der Modernisierung des Albert-Pürsten-Stadions, der Anlage des Sportparks Mittwald und des Vereinsheims des FC Preußen Espelkamp wurden ferner mit maßgeblicher Hilfe von HARTING modernste Sporteinrichtungen und Trainingsstätten in Espelkamp geschaffen.