Han-Yellock® - die flexible Steckverbinder-Schnittstelle

Formteile die im Spritzgießverfahren hergestellt werden erfüllen hohe Toleranz­anforderungen bzw. weisen hochwertige Oberflächen mit ansprechendem Oberflächenfinish auf. Diese Bauteilqualitäten werden entscheidend durch die Werkzeugtemperierung geprägt. Präzision ist somit Bestandteil der Fertigung und basiert auf zuverlässige Verknüpfung von Einzelsystemen anhand flexibler Steckverbinder Schnittstellen wie Han-Yellock®.

Temperiergeräte

Temperiergerät

Unter Temperiergeräten werden Apparate verstanden, welche mittels eines flüssigen Wärmeträgers den angeschlossenen Verbraucher durch Heizen und Kühlen auf eine gewünschte Temperatur bringen und diesen konstant halten. Verbraucher sind zum Beispiel Druckgussformen, Kunst­stoffspritzgussformen oder Gummi­spritzformen. Als Medium wird zum Heizen bzw. zum Kühlen Wasser oder Öl eingesetzt.

Die Han-Yellock® Schnittstelle

horizontale Gummi-Spritzgußmaschine

Eine optimierte Temperaturführung bedarf der Kommunikation von Signal- und Bustechnik, Temperaturdetektion sowie der Übertragung von Leistung. So können Ventile gesteuert, der Wärmeträger erhitzt und verteilt sowie die Temperaturen ermittelt werden. Han-Yellock® verbindet diese unterschie­dlichen Anforder­ungen an Strom und Spannung modular in einem Gehäuse. Zur Leistungsübertragung werden Han-E® und Han® CC Protected Module genutzt. Die Leistungsdaten 40 A und 830 V bieten genügend Reserven um den Wärmeträger effizient zu nutzen. Zusätzlich ist das Han® CC Protected Modul Berührungssicher gestaltet, was die Sicherheit beim Steck- und Lösevorgang am Temperiergerät erhöht.

Zur Erfassung der Temperatur werden Sensoren mit Eisen-Konstantan Leitungen genutzt. Diese Werkstoffpaarung erzeugt aufgrund der natürlichen Spannungsreihe unter Einfluss eines Temperaturdeltas exakte Messergebnisse. Auch innerhalb des Steckverbinders muss diese Werkstoffkombination beibehalten werden, was über Han E® Kontakte nach DIN IEC 584 Typ J problemlos möglich ist ohne die Messdaten zu verfälschen. Letztlich bildet die Verwendung eines Han DD® Moduls die Signal­übertragung zwischen Maschine und Temperiergerät um bidirektional Daten und Steuerbefehle zwischen den beiden Teilnehmern zu kommunizieren.

Die Montage der einzelnen Module erfolgt werkzeuglos. Die Einzelmodule werden einfach in einen Adapterrahmen eingerastet und bilden nunmehr einen modular aufgebauten Isolierkörperblock.

Systeme verbinden

Han-Yellock® Produktportfolio

Die Fertigung hochpräziser Formteile bzw. Produkten mit atemberaubender Ober­flächenästhetik verlangt ein perfektes Zusammenspiel unterschiedlicher Einzelmaschinen. Diese Systeme sind aufgrund häufiger Werkzeugrüstvorgänge modular und flexibel aufgebaut. Exakt diese Anforderungen spiegelt sich in der Verbin­dungstechnologie wieder.

Moderne Steckverbindersysteme wie Han-Yellock® kombinieren diese Maschinenkomponenten ebenfalls modular über Einzelisolierkörper mit einer Fülle von elektrischen Möglichkeiten. Das Ziel ist die Reduzierung der Gesamtschnittstellen­anzahl auf einen Steckvorgang sowie schnelles Lösen und Verbinden bei Neukonfigurationen der Temperiergräte. Sicherheit gegen Falschstecken senkt das Fehlerpotenzial bei Inbetriebnahme von Maschinen und erhöht die Prozessstabilität.

Die elektrischen Anforderungen an Spritzgießsysteme werden modular und flexibel mit einem Steckverbinder Han-Yellock® realisiert.