Ha-VIS preLink® - Technologie

Ha-VIS preLink® Technik

HARTING hat die Technik von Steckverbindern neu interpretiert und die Vorteile der Datennetzwerktechnik mit den Anforderungen in der Industrie verbunden:

Die zukunftsweisende Installationstechnik Ha-VIS preLink®.


preLink® - das neue Installationskonzept

preLink® Technik trennt Kabelanschluss und Steckgesicht. Dabei wird das Kabel mit einem Kabelabschlussblock versehen und mit der preLink® Montagezange in einem Arbeitsgang verpresst. Dieser Vorgang ist einfach, zeitsparend und absolut prozesssicher, da das System preLink® Abschlussblock und Montagezange exakt aufeinander abgestimmt sind.


preLink® Montagezange

Die preLink® Montagezange ist speziell für die Verarbeitung der preLink® Abschlussblöcke entwickelt worden. Die preLink® Montagezange verarbeitet den preLink® Abschlussblock für Festadern und Litzen AWG 22/23 (transparent gelb) in gleicher Art und Weise, wie den Abschlussblock für kleinere Adernquerschnitte in AWG 26/27 (transparent weiß). Die Abschlussblöcke unterscheiden sich lediglich durch unterschiedliche IDC Klemmen (Schneidklemmen), um die langzeitstabile Kontaktierung der Adern zu gewährleisten. Somit können alle am Markt üblichen Datenkabel mit vier oder acht Adern in gleicher Qualität verarbeitet werden. Die preLink® Montagezange ist der Garant für die immer gleich hochwertige und prozesssichere Konfektionierung.


preLink® - Abschlussblöcke

Die preLink® Abschlussblöcke sind gemeinsam mit der preLink® Montagezange das Herzstück der  preLink® Technik. Sie erlauben die uneingeschränkte Verarbeitung des zu installierenden Kabels unabhängig von Form und Typ des eingesetzten Steckgesichts. Das gilt auch für IP65/67 geschützte Verbinder. Die Montage des Abschlussblocks mit der preLink® Montagezange erfolgt direkt am Kabel. Damit hat der Installateur immer genügend Arbeitsraum und sieht genau welchen Arbeitsschritt er gerade ausführt. Der preLink® Abschlussblock ist in seiner Kontur exakt mit dem Aufnahmeraum im preLink® Verbinder abgestimmt und wird passgenau dort eingedrückt. Alle preLink® Verbinder werden dann mittels Gehäuseteilen (verrastbare Klappe bei RJ45 und Extender oder verschraubbares Rundgehäuse bei M12) verschlossen, die den preLink® Abschlussblock absolut vibrationsfest in seiner Endposition halten und ihn vor äußeren Einflüssen schützen. Damit ist die langzeitstabile und sichere Übertragungsqualität des preLink® Steckverbinders garantiert.


preLink® - normative Vorgaben

Alle preLink® Komponenten sind sowohl vom Steckgesicht als auch von der HF Übertragungsqualität strikt nach den normativen Vorgaben der ISO/IEC und EN Normung konzipiert und geprüft. So erfüllen die preLink® RJ45 Komponenten Steckkompatibilität und Performance nach Cat.6A (500 MHz für 10 Gigabit Ethernet Übertragung) nach ISO/IEC 60603-7-51 und die preLink® M12 Komponenten X-kodiert Steckkompatibilität und Performance nach Cat.6A (500 MHz für 10 Gigabit Ethernet Übertragung) nach ISO/IEC 61076-2-109 bzw. preLink® M12 D-kodiert nach Cat.5 (100MHz für Fast Ethernet Übertragung) nach ISO/IEC 61076-2-101. Die preLink® Komponenten in PushPull V14 Gehäusen (AIDA) entsprechen IEC 61076-3-117.

Alle preLink® Steckverbindertypen – egal ob Buchse oder Stecker, IP20/30 oder IP65/67- liefern in Verbindung mit dem jeweiligen Gegenstück eine Steckverbindung – „mated connection“. Der preLink® Abschlussblock ist Teil des Steckverbinder und liefert normativ keine zusätzliche Steckverbindung.

Die 100%ige Normenkonformität der preLink® Verbindungstechnik garantiert auch den Einsatz in Industrieverkabelungen nach IEC 61918 und ihren Profilen nach IEC 61784-5-x sowie im speziellen nach PROFINET Richtlinie IEC 61784-5-3.