HARTING als „Innovator des Jahres“ ausgezeichnet

Seit Jahren ist die HARTING Technologiegruppe als innovatives Unternehmen bekannt. Nun wurde HARTING in München als „Innovator des Jahres“ ausgezeichnet. HARTING gewann den Award des Fachmediums DESIGN&ELEKTRONIK in der Kategorie Elektromechanik für den Steckverbinder ix Industrial®. Diesen Steckverbinder hatte das Espelkamper Familienunternehmen gemeinsam mit dem japanischen Technologiekonzern HIROSE entwickelt und auf den Markt gebracht.

Als Antwort auf die anspruchsvolle und zunehmende Nachfrage nach globaler Digitalisierungstechnologie hatten HIROSE und HARTING im vergangenen Jahr vereinbart, ihre Stärken zu bündeln. Das Ergebnis ist der neue ix Industrial® – eine miniaturisierte Ethernet-Schnittstelle für hohe Datenraten. Gemeinsam haben beide Partner das ix Industrial® Steckgesicht nach IEC/PAS 61076-3-124 genormt. Diese Standardisierung gibt den Anwendern Investitionssicherheit und durch eine breite technologische Basis immer den richtigen Ansprechpartner für zukünftige Anwendungen im „Internet of Things“.

Das Fachmedium DESIGN&ELEKTRONIK hatte den Wettbewerb zum „Innovator des Jahres“ in insgesamt acht Kategorien (Elektromechanik, Digitaltechnik, Chipfertigung, Analogtechnik, Messtechnik, Optoelektronik, Passive Bauelemente und Dienstleistungen) ausgeschrieben. Über 1.500 Leser nahmen an dem Online-Voting teil.

Innovator des Jahres
Jonas Diekmann (links) und Kilian Schmale (Zweiter von links) nahmen stellvertretend für das Unternehmen die Auszeichnung zum „Innovator des Jahres“ in München entgegen. Auch Armin Deinzer, Strategic Sales Manager EMEA (HIROSE), und Joachim Klawonn, Business Development Manager Industry (HIROSE, rechts), freuten sich über den Preis.

Den Preis nahmen Kilian Schmale, Head of Industry Segment Management & Marketing, und Jonas Diekmann, Technical Editor (beide von der Tochtergesellschaft HARTING Electronics), entgegen. „Wir freuen uns über diese Auszeichnung. Der ix Industrial® ist die neue Standardschnittstelle, wenn es um die Ethernet-Anwendungen unserer Kunden aus Industrieller Automation, Transportwesen und Gebäudeverkabelung geht“, sagt Schmale. „Kabel und Steckverbinder müssen kleiner, leistungsfähiger und gleichzeitig robuster werden“, ergänzt Diekmann.