Products & Solutions

RFID

RFID (Radio Frequency Identification) systems from HARTING identify metal containers, machines, tools, trains, concrete parts or other assets in highly demanding and harsh industrial environments.

In order to digitise processes, it is necessary to properly identify components, workpiece carriers and tools. The optimisation of throughput times in production, punctuality analyses in railway traffic and simply the classic identification of products: these tasks are increasingly being implemented with RFID.

The interplay of RFID chips with RFID tags

HARTING offers UHF RFID products which provide the same robustness and reliability that you are accustomed to in our connectors. Our portfolio includes special transponders (known as RFID tags) for transport applications, as well as on-metal transponders for container/tool identification and smart labels. Our readers (all with read and write functionality) and antennas are also designed to meet almost all industrial requirements; near range, gate applications and wide temperature ranges are familiar and present features for HARTING.

Using our products, you can implement group reading without line of sight, add readers onto forklifts, and, of course, write information to the transponders. Our hardware always functions according to the latest RFID standards. Products featuring WLAN, Bluetooth Low Energy and GSM are also available, so that your investment is ensured well into the future.

Ha-VIS RFID middleware

Not only is our hardware quite convincing – our Ha-VIS middleware helps you to connect these readers to your infrastructure. It enables you to manage several readers, manipulate the data strings, connect to a higher-level system (e.g. ERP system, database, etc.), control I/Os and much, much more. This software can run either directly on our readers (RF-R350), detached on our MICA® as a container, or as a virtual machine on your server infrastructure. If you are not confident about doing the integration yourself, we would be happy to enlist the help of our competent partners (from our MICA® network). They can help you with specific issues and integrate our hardware into your environment according to your wishes.

Often, your requirements are the same as our requirements concerning production or logistics, transparent processes, verification of operational data, reduction of costs, and improvements to operational reliability. This is because we also use RFID hardware to implement these goals in our supply chain managment.

RFID FAQ

Was bedeutet RFID?

RFID steht für Radio Frequency Identification. Es handelt sich dabei um ein Verfahren, welches durch Funkwellen Daten eines elektromagnetisch gekoppelten Datenträgers (Transponder) lesen bzw. schreiben kann.

Wie funktioniert RFID?

Für das UHF Frequenzband kann man das vereinfacht wie folgt beschreiben: Ein Reader gibt über eine Antenne ein Signal und Energie an seine Umgebung ab. Kann durch die Energie ein Transponder aktiviert werden, kann ein Datenaustausch stattfinden. Der Transponder sendet dazu Antwortsignale auf die Kommandos des Readers. Der Vorteil von RFID ist, dass keine Sichtverbindung zwischen Reader und Transponder notwendig ist, wie z.B. bei optischen Verfahren wie Barcodes oder QR-Codes. Darüber hinaus kann der Dateninhalt des Transponders nicht nur gelesen, sondern gegebenenfalls auch geändert werden.

Wo wird RFID eingesetzt?

Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig, überall dort, wo eine Identifikation von Objekten oder Lebewesen Sinn macht oder von Interesse ist. Insbesondere aber wenn eine Sichtverbindung zwischen den Objekten nicht möglich ist oder die Daten verändert werden sollen, ist RFID die erste Wahl.

Zum Beispiel: Zutrittskontrolle, Werkzeug-ID, Paletten-Tracking, Diebstahlschutz, Tier-Identifikation, Produkt-Identifikation

Was ist ein RFID Reader?

Ein RFID Reader ist eine Hardware zum Erfassen und im Regelfall auch zum Beschreiben von Transponder.

Was ist ein RFID Transponder?

Ein Transponder ist ein kleiner Datenträger. Er wird i.d.R. an dem zu identifizierendem Objekt angebracht und beinhaltet einen kleinen Schaltkreis mit Speicherbereich und einer Antenne um ausgelesen/beschrieben werden zu können. Passive Transponder benötigen keine Batterie. Sie funktionieren über Energy Harvesting, d.h. sie beziehen die benötigte Energie allein aus der über die Funkwellen bereitgestellte. Dadurch sind sie über lange Zeiträume autark und wartungsfrei verwendbar.

Funktioniert RFID auch auf Metall?

Besondere Bedingungen erfordern besondere Lösungen. Spezielle Transponder (on-Metal-Transponder) sind auf das Zusammenspiel mit Metall abgestimmt oder schaffen physikalisch Abstand zum Metall.

Was ist der Unterschied zwischen RFID und UHF RFID?

Es gibt keinen Unterschied, UHF ist lediglich ein Frequenzband für RFID. Darüber hinaus gibt es noch weitere populäre RFID-Frequenzbänder, wie LF (low freuqueny) oder HF (high frequency). UHF steht für Ultra High Frequency und arbeitet im Frequenzbereich von ca. 850 – 950 MHz und darüber hinaus.

Was sind die Vorteile gegenüber anderen ID-Verfahren, wie bspw. Barcode?

RFID braucht nicht zwingend eine direkte Sichtverbindung (line of sight) zu dem zu identifizierendem Objekt. Solange der Transponder sich in der Reichweite befindet kann dieser auch ausgelesen / beschrieben werden. Ein Barcode hingegen muss immer direkt von dem Barcode-Reader „gesehen“ werden.

Im Normalfall kann ein RFID-TAG nahezu beliebig oft neu beschrieben werden, bei einem gedruckten Barcode ist eine Änderung leider nicht möglich. Ein weiterer großer Vorteil von RFID (gerade von UHF) ist die Pulk-Lesung, so ist es möglich innerhalb kürzester Zeit etliche Transponder (bis zu ein paar Hundert, je nach Reader) zu erfassen, so kann man bspw. bei einer Stapler - Durchfahrt durch ein Gate die sich auf einer Palette befindlichen Objekte im Vorbeifahren erfassen. Mit Barcodesystemen wäre das nur für eine geringe Anzahl von Objekten mit aufwendigen Vision-Systemen und stets nur mit Sichtverbindung zu realisieren.