SENNHEISER

HARTING und Sennheiser setzen neue Maßstäbe bei der Fertigung von Kopfhörerwandlern

HARTING Applied Technologies hat für die Sennheiser-Gruppe, führender Hersteller von Kopfhörern, Lautsprechern, Mikrofonen und drahtloser Übertragungstechnik, zwei maßgeschneiderte Produktionsmaschinen entwickelt

Eine der neuen Maschinen stellt einen sogenannten Chassisnutzen her. Dabei werden zwei Kontaktbänder in ein Spritzgusswerkzeug eingeführt, getrennt und gebogen und in einem zweiten Prozessschritt umspritzt.

Zudem fertigt eine zweite Maschine ein Magnetsystem bestehend aus zwei Metallkomponenten, einem Magneten und einer Umspritzung aus Kunststoff. Beide Anlagen führen nach dem Umspritzen eine 100%-Prüfung der Bauteile durch. Das Handling der einzelnen Komponenten und der Fertigteile erfolgt durch Roboter. Magnetsystem und Chassis-Nutzen werden beide später zu einem Wandler verbaut, der in Sennheiser In-Ear-Kopfhörern eingesetzt wird.

„Wir haben sehr früh in der Konzeptphase mit Sennheiser partnerschaftlich und vertrauensvoll die Produktstrukturen und Fertigungskonzepte entworfen. Zu dem Zeitpunkt existierte das Produkt nur als Idee. Unser neues Fertigungskonzept ermöglicht die hochpräzise Montage filigraner Sennheiser Bauteile“, sagt Dr. Volker Franke, Geschäftsführer HARTING Applied Technologies. Das Partnerprojekt unterstreiche, „dass HARTING Applied Technologies flexibel und individuell maßgeschneiderte Lösungen anbieten kann“, so Dr. Volker Franke weiter.

Der Werkzeugbau stellt vor allem für die interne Spritzguss- und Aluminium-Druckgussfertigung Werkzeuge mit beliebiger Komplexität und höchster Präzision her. Eine herausragende Stärke ist die enge Verknüpfung von Werkzeugbau und Sondermaschinenbau. „Die Kombination aus beiden Bereichen war für den Erfolg dieses Projektes maßgeblich“, betont Dr. Volker Franke.

Sie wollen mehr wissen zu diesem Thema?