Produkte & Lösungen

Rundsteckverbinder

HARTING bietet ein umfassendes Rundsteckverbinder-Sortiment in allen gängigen Baugrößen und Kodierungen.

Als einer der größten Hersteller für industrielle Verbindungstechnik bietet HARTING ein umfassendes Portfolio an Rundsteckverbinder in allen gängigen Baugrößen und Kodierungen. Zum Sortiment gehören feldkonfektionierbare Rundsteckverbinder, umspritzte Kabelkonfektionen sowie  Leiterplattensteckverbinder und Wanddurchführungen.

Rundstecker für die Geräte- und Kabelseite

M8

  • Typische Anwendung: Signal- / Ethernetverbindungen für Sensoren & Aktoren
  • Kodierung A, D, P
  • 3 - 8 polig
  • Schraubverriegelung und PushPull Schnellverriegelung
Produkte ansehen

M12

  • Typische Anwendungen
    • Signale (A, B Kodierung), 2 – 12 polig
    • Daten (D, X Kodierung), 4 und 8 polig
    • Power (L, S, K Kodierung) 3 und 4 polig + FE/PE, bis 16 A / 630 V
    • Hybrid (Y Kodierung) 4 + 4 polig für Daten und Power
Produkte ansehen

M23

  • Typische Anwendungen
    • Signale 6-19 polig
    • Leistung 6 – 9 polig
    • Hybrid 4+4+3+PE polig
  • Schraubverriegelung und Bajonett-Schnellverriegelung (ComLock)
Produkte ansehen

7/8“

  • Typische Anwendungen: Stromversorgung für Antriebe
  • 2 - 5 polig
Produkte ansehen

Han F+B Steckverbinder für die Lebensmittelindustrie

  • Typische Anwendungen: Maschinen & Aggregate in der Lebensmittelproduktion
  • Easy-To-Clean Design speziell für die Spritzzone
Produkte ansehen

HARAX Wanddurchführung

  • Typische Anwendung: Preiswerter Power-Anschluss für Lampen, Antriebe, Geräte etc
  • Einfach und werkzeuglos installieren mit HARAX® Anschlusstechnik​
  • Dank IP67 geeignet für den Einsatz im Außen- und Feuchtbereich
Produktdetails ansehen

A kodiert

  • Typische Anwendung: Übertragung von Signalen z.B. für Sensoren und Aktoren
  • Baugrößen M8 (IEC 61076-2-104) und M12 (IEC 61076-2-101)
  • Bemessungsstrom 1,5 – 7,5A
  • Bemessungsspannung 30 - 250V
  • Kontaktanzahl 3 - 12
Produkte ansehen

B kodiert

  • Typische Anwendung: Datenübertragung für Feldbus-Systeme (PROFIBUS)
  • Baugröße M12 (IEC 61076-2-101)
  • 2, 4 und 5 polig
Produkte ansehen

D kodiert

  • Typische Anwendung: Datenübertragung bei Industrial Ethernet Netzwerken
  • Baugröße M12 (IEC 61076-2-101), M8 (IEC 61076-2-114)
  • Datenrate 100 Mbit/s
Produkte ansehen

K kodiert

  • Typische Anwendung: Leistungsübertragung z.B. kleiner Antriebe
  • Baugröße M12 (IEC 61076-2-111)
  • Strom/Spannung 12A/630V
  • 4-polig + PE
Produkte ansehen

L kodiert

  • Typische Anwendung: Übertragung hoher Ströme und Spannungen
  • Baugröße M12 (IEC 61076-2-111)
  • 4 polig + FE
  • Bemessungsstrom bis 16A
Produkte ansehen

P kodiert

  • Typische Anwendungen: Daten- & Leistungsübertragung bei EtherCAT P Anwendungen
  • Baugröße M8 (IEC 61076-2-114)
  • 4 polig
  • Strom/Spannung 4A/60V
  • 100 Mbit/s
Produkte ansehen

S kodiert

  • Typische Anwendung: Power-Steckverbindung für kleinere Geräte
  • Baugröße M12 (IEC 61076-2-111)
  • 3 polig + PE
  • Strom/Spannung 12A/630V
Produkte ansehen

Y kodiert

  • Typische Anwendung: Hybride Übertragung von Signalen und Leistung in einem Steckverbinder
  • Baugröße M12 (IEC 61076-2-113)
  • 8-polig (Type 4)
    • 4 x Power: 6A, 50V
    • 4 x Data: Kat. 5, 0,5A, 50V
Produkte ansehen

X kodiert

  • Typische Anwendung: Datenschnittstelle für Industrial Ethernet Netzwerke
  • Baugröße M12 (IEC 61076-2-109)
  • Datenrate 1; 2,5; 10 Gbit/s
  • 8-polig
Produkte ansehen
HARTING Crimp M12 Power L coded

Crimpanschluss

Bei der Crimptechnik wird eine Ader im Crimpkontakt durch kontrollierte Verformung mit Crimpzangen oder hydraulischen/pneumatischen Crimpwerkzeugen gasdicht umschlossen. Daher besteht bei dieser Technik, die quasi eine Kaltverschweißung herbeiführt, ein Optimum an Alterungsbeständigkeit und mechanischer Belastbarkeit durch Schock und Vibration.

Produkte ansehen
HARAX M12 S

HARAX® Anschlusstechnik

HARAX® ist eine werkzeuglose Schnellanschlusstechnik von HARTING. Der Kontakt wird über Schneidklemmen hergestellt. M8 / M12 Rundsteckverbinder mit HARAX® Anschluss können leicht im Feld von Hand konfektioniert werden.

Produkte ansehen
M12 Circular Connector Screw Termination

Schraubanschluss

Beim Schraubanschluss wird die Ader mittels Schraube auf den Kontaktstift / die Kontakthülse des Rundsteckverbinders gequetscht. Die Technik ist einfach und effektiv und erfordert kein Spezialwerkzeug.

Produkte ansehen
HARTING preLink M12 connector

Schneidklemmenanschluss preLink®

preLink® basiert auf der Schneidklemmtechnik und wird für Datensteckverbinder bis 10 Gigabit/s eingesetzt. Die Adern werden in einen würfelförmigen Abschlussblock geführt und mit einer Montagezange in einem Arbeitsgang verpresst/kontaktiert und gekürzt. Dieser Abschlussblock kann in M12 Rundsteckverbinder als auch passende RJ45 Steckverbinder, Kabelkupplungen oder Leiterplattenbuchsen geklippst werden. Ein Wechsel des Steckgesichts ist jederzeit in sekundenschnelle möglich.

Produkte ansehen

Reflowlötanschluss (THR)

Bei der THR (Through Hole Reflow) Löttechnik wird der Steckverbinder in durchkontaktierte Leiterplattenbohrungen eingesetzt. Dieses kann automatisch mit Pick&Place Bestückautomaten erfolgen. Hiernach werden diese THR-Komponenten zusammen mit den auf der Oberfläche platzierten Bauteilen in einem gemeinsamen Reflow-Lötprozess verlötet.

Produkte ansehen

Reflowanschluss (SMT)

SMT (Surface Mounted Technology) Steckverbinder haben im Gegensatz zur Durchsteckmontage keine Drahtanschlüsse, sondern werden mittels lötfähiger Anschlussflächen direkt auf die Oberfläche einer Leiterplatte gelötet. Dieses Verfahren stellt eine auf einheitlicher Anschlusstechnik basierende Leiterplattenbestückung dar. Es bietet Vorteile, da durch den Einsatz von SMT Steckverbindern auf das separate Schwalllöten verzichtet werden kann.

Produkte ansehen

Wellenlötanschluss (THT)

Die konventionelle Einlöttechnik hat sich über Jahrzehnte bewährt und bietet ein Maximum an mechanischer Stabilität und Prozesssicherheit. Hierbei werden die Lötanschlussstifte der Steckverbinder in durchkontaktierte Leiterplattenlöcher gesteckt und können anschließend vollautomatisch und gleichzeitig mit anderen Komponenten in einem Lötschwallbad verlötet werden.

Produkte ansehen

Schraubverriegelung

Ein geschraubter Rundsteckverbinder genießt zahlreiche Vorteile gegenüber nicht-runder Steckverbinder: Die Verbindung ist kompakt und kann mit Dichtringen und dem richtigen Drehmoment eine hohe Schutzart sicherstellen. Zudem ist die Handhabung selbsterklärend und einfach, allerdings zeitaufwändig.

Produkte ansehen

PushPull Verriegelung

Eine Verriegelungskontur ersetzt die Schraubverriegelung und ermöglicht das zeitsparende und werkzeuglose Stecken von Rundsteckverbindern mit PushPull Schnellverriegelung auch in beengten Einbausituationen. Ein Klicken signalisiert die rüttel- und stoßfeste Verbindung des Rundsteckverbinders.

Produkte ansehen

Whitepaper Normung Rundsteckverbinder

Das Whitepaper listet die genormten Rahmenspezifikationen von Rundsteckverbinder wie z.B. Gewindegröße, Steckgesicht, Verriegelungsart und technische Kennwerte übersichtlich auf.

Web-Seminare: Industrial Ethernet Trends

In dieser Web-Seminar-Reihe stellen wir Trends, Entwicklungen und Lösungen aus dem Bereich Industrial Ethernet vor. Sie lernen alle aktuellen Anforderungen und Optionen im Bereich der elektrischen Verbindungstechnik für Industrial-Ethernet-Anwendungen kennen.

Zu den Web-Seminaren
Entdecken Sie das Rundsteckverbinder-Programm von HARTING

Welcher Rundsteckverbinder ist der Richtige?

Rundsteckverbinder gehören zu den steckbaren Schnittstellen, die in industriellen Anwendungsbereichen am häufigsten zu finden sind. Elektrische Verbindungen durch Rundsteckverbinder sind sicher geschützt vor äußeren Einflüssen. Berührung, Staub, Schmutz, Fette und Öle sowie Feuchtigkeit werden sicher ferngehalten. Auch bei Vibrationen und Bewegungen, wie sie in der Industrie und in der Verkehrstechnik üblich sind, überzeugen Rundstecker mit der stabilen Verbindung. Die Bandbreite der Anwendung ist groß: Sensoren, Antriebe und Umrichter, Netzwerkkomponenten und Bediengeräte sind typische Anwendungsbereiche für Rundstecker.

Genormte Baugrößen und Steckgesichter geben Sicherheit

Die Baugröße und die Steckgesichter der Rundsteckverbinder entsprechen im Allgemeinen genormten Gewindegrößen. Damit wird sichergestellt, dass Rundsteckverbinder verschiedener Hersteller miteinander kompatibel sind.

Jede Baugröße hat typische Anwendungsbereiche. Diese ergeben sich neben der gewünschten oder zur Verfügung stehenden Anbaugröße auch aus den physikalischen Leistungsdaten wie der Anzahl und dem Querschnitt der Adern und der Strombelastbarkeit. Von HARTING gibt es Rundsteckverbinder mit metrischem Gewinde (M) sowie Gewindegrößen in Zoll. Metrische Rundsteckverbinder sind eine der verbreitetsten Schnittstellen weltweit. Ihren Ursprung haben sie in der Formgebung durch ihre Verriegelung. Diese ist an die Maße und Normung von Schrauben angelehnt, die der ISO 1502 entsprechen. Dementsprechend haben metrische Rundsteckverbinder im Bereich der Verriegelung stets den fest definierten Durchmesser in Millimetern, wie es alle genormten Schraubverbindungen haben. M8 = 8 Millimeter usw. 

Kodierung vermeidet Fehlstecken

Die Steckgesichter von Rundsteckverbindern sind kodiert, um ein Fehlstecken zu vermeiden. Die Kodierung ist in die innere Form der Isolierkörper eingearbeitet. M8 und M12 Rundsteckverbinder haben Kodierungen die optisch Buchstaben ähneln, die zur Unterscheidung der Kodierung und der entsprechenden Anwendung dienen.

Rundsteckverbinder im Feld anschließen

Eine sichere und dauerhaft feste Verbindung der Adern zum Kontaktstift/-Hülse im Steckverbinder ist Grundvoraussetzung für eine fehlerfreie Übertragung von Daten, Signalen und Leistung. Es stehen verschiedene Anschlussarten zur Verfügung, die je nach Art und Einsatz der Steckverbindung ihre Vorteile bieten. Feldkonfektionierbare Stecker lassen sich vor Ort werkzeuglos oder mit speziellen Crimpzangen crimpen.

Das Gehäuse schützt vor Umgebungsbedingungen

Das Steckergehäuse bildet den äußeren Schutz vor den Umgebungsbedingungen. Zum Einsatz kommen Gehäuse aus Kunststoff oder Metall. Neben der robusten Ausführung bieten Metallgehäuse zusätzlich einen Schirm vor elektromagnetischen Störungen (EMV). Der Übergang vom Gehäuse zum Kabel wird über Kabelverschraubung, Crimpflansch oder Umspritzung hergestellt.